Home FAQ Suche Forum Shop Kontakt

Ndbele - Schritt für Schritt erklärt

Hier kannst du die Grundlagen der Ndbele-Technik Schritt für Schritt lernen. In dieser Technik kann man sowohl flache Formen, aber auch plastische Figuren-Teile fertigen: lange Röhren, Federn etc., die man sehr gut mit der plastischen Peyote-Technik oder dem Brick-Stitch kombinieren kann. So können geübte Fädler auch größere Figuren mit detailierten Körperanhängen herstellen.
Bei den Schmuck-Herstellern wird diese Technik ebenfalls häufig eingesetzt. Technik hat ihren Namen von einem Volk in Südafrika, den Ndebele, welches sie viel benutzt.
Für Ndebele eignen sich alle Arten von Perlen - gewöhnliche Rocailles, Stiftperlen, Wachsperlen… Als Faden eignet sich Nylonfaden mit einer geringen Stärke (0,15-0,2mm) oder Nähgarn. Benutzt auf jeden Fall eine Perlen-Nadel - auch, wenn ihr Nylonfaden nehmt. Ihr kommt damit wesentlich schneller und einfacher vorwärts. Wählt die Fadenlänge so, dass ihr bequem arbeiten könnt.

Grundlagen der Technik

Die erste Reihe entsteht immer durch Brick-Stitch. Knotet eine Perle an ein Faden-Ende. Zieht eine neue Perle auf und schiebt den Faden noch einmal in der gleichen Richtung (von oben) durch die erste Perle.

Fahrt mit dem Faden nun noch einmal von unten durch die zweite Perle. Der Faden, der auf dem Foto unten zu sehen ist, ist nur der überstehende Anfangsfaden.

Fügt eine weitere Perle an: Zieht eine Perle auf euren Faden und führt ihn wieder durch die letzte Perle. Fahrt nun erneut durch die neue Perle.
Die Perlen Reihen sich dabei immer mit den Seiten aneinander, an denen keine Löcher sind. Die Löcher stehen nach oben und unten. Es entsteht sozusagen eine „Leiter“.

Fügt auf die gleiche Weise eine vierte Perle an: Perle aufziehen und durch die letzte Perle fahren. Dann den Faden wieder in der gleichen Richtung durch die neue Perle schieben.

Ebenso wird die 5. Perle angefügt. Der Faden schaut nach jedem Schritt im Wechsel unten und oben aus der neuen Perle heraus.

Wenn ihr die Grundreihe im Brick-Stitch fertig habt, sieht sie dann so aus. Beachtet, dass eure Grundreihe immer aus einer geraden Anzahl Perlen bestehen muss.

Es folgt nun die eigentliche Ndebele-Technik: Nehmt 2 neue Perlen auf und fahrt von oben durch die vorletzte Perle euerer 1. Reihe.

Fahrt nun von unten durch die nächste Perle aus der 1. Reihe wieder nach oben. Nehmt weitere 2 Perlen auf und wiederholt die vorherigen Schritte: Von oben durch die anliegende Perle aus der 1. Reihe fahren und von unten aus der nächsten Perle wieder hoch kommen.

Wiederholt diesen Vorgang, bis ihr am Ende eurer Reihe angekommen seid.


Um mit dem Arbeitsfaden wieder nach oben zu gelangen, fahrt ihr durch die 2. Perle von links (der 1. Reihe) und anschließend durch die äußere Perle der obersten Reihe. Damit habt ihr die erste richtige Ndebele-Reihe beendet.

Die nächste Reihe wird auf dieselbe Weise angefügt, wie die zweite: Zieht zwei Perlen auf euren Faden und fahrt von oben durch die entsprechende Perle der vorherigen Reihe. Kommt von unten durch die nächste Perle wieder nach oben.

Fügt weitere 2 Perlen an. Die neuen Perlen liegen immer etwas schräg und nicht so gerade, wie es in der Skizze aussieht. Das macht aber nichts, da jede Reihe erst mit dem Anfügen der nächsten Reihe richtig gleichmäßig wird.

Hier werden ebenfalls nur 2 weitere Perlen nach dem beschriebenen Prinzip angefügt. Zieht euren Faden zwischendurch immer wieder mal straff, damit das Werk am Ende nicht zu locker wird.

So sieht euer Werk nach einer weiteren Reihe dann aus. Führt den Faden nach oben! So langsam erkennt man die „Gräten“.

Nach insgesamt 5 Reihen erkennt man bereits ganz gut das Grätenmuster. Die obere Reihe besteht jeweils noch aus den 2er-Grüppchen. Da macht es auch nichts, wenn die Perlen mal etwas schief stehen - das gleicht sich wieder aus.

Schlauchtechnik

Mit Ndebele kann man auch Schläuche/Zylinder fertigen: Beginnt mit einer Reihe im Brick-Stitch (gerade Anzahl Perlen!). Verbindet den Anfang und das Ende der Reihe miteinander, indem ihr den Faden durch die erste Perle schlingt und durch die letzte wieder nach oben führt. Fügt nun die Ndebele-Reihen ringsherum an. Ihr müsst hier nicht die Arbeitsrichtung wechseln, sondern könnt immer rundherum arbeiten.

Zunehmen: Neue Perlen einfügen

Fügt am Ende der Reihe 1 Perle im Brick-Stitch an (wie zu Beginn beschrieben).

Fügt auf dieselbe Weise eine 2. Perle an. Ihr könnt auch mehr zunehmen, aber es muss immer eine gerade Anzahl Perlen sein!

Abnehmen: Perlen weglassen

Am Ende einer Reihe werden einfach 2 Perlen weggelassen. Fahrt stattdessen wie auch sonst am Ende einer Reihe durch die Perlen, sodass der Faden oben aus der letzten herausschaut.
Nach beiden Methoden arbeitet ihr wie gewohnt weiter und fügt eure Ndebele-Reihen an.

Alternative: Wie der Anfang schneller geht



Bei dieser Methode arbeitet ihr einen ganz normalen Brick-Stitch, wie bereits beschrieben. Diesmal nehmt ihr aber immer 2 Perlen auf einmal auf. Die Sprossen eurer „Leiter“ bestehen jetzt also aus 2 Perlen anstatt einer. Nach Beendigung der ersten beiden Reihen (Schritt 4) fügt ihr die weiteren Reihen dann ganz normal im Ndebele-Stitch an. Diese Methode eignet sich vor allem für Anfänger, da sie schneller gleichmäßige Reihen ergibt.






©perlentiere.com | 2017 | Impressum